Zum Inhalt springen

Akzeptieren sie die verwendung von cookies, um ein besseres erlebnis auf unserer website zu gewährleisten ?

Erfahren Sie mehr

Art déco in Luxemburg

Die 1920er- und 1930er-Jahre waren eine in vielerlei Hinsicht bewegte Zeit, in der im Spannungsfeld zwischen Kunst, Handwerk und Industrie ein facetten-reicher und äußerst moderner Stil entstand: der Art déco.

Im Großherzogtum Luxemburg trafen zwischen den beiden Weltkriegen die oft gegensätzlichen gestalterischen Ideen aus den Nachbarländern Deutschland, Frankreich und Belgien so unverfälscht und direkt aufeinander wie in wohl keinem anderen europäischen Land. Die Luxemburgerinnen und Luxemburger zeigten sich dieser Vielfalt gegenüber aufgeschlossen, das Kunsthandwerk bemühte sich aktiv um internationalen Austausch und versuchte zugleich, an eigene Traditionen anzuknüpfen.

Erstmals würdigt eine Publikation den Art déco in Luxemburg in seiner ganzen Bandbreite. Mit mehr als 450 historischen Fotografien und aktuellen Aufnahmen Luxemburger Art déco-Werke aus dem Bestand des Nationalmuseums für Geschichte und Kunst sowie aus zahlreichen anderen öffentlichen, kirchlichen und privaten Sammlungen ist diese Veröffentlichung jüngster Forschungsergebnisse aus Kunst- und Zeitgeschichte überdies ein reich illustrierter Bildband.

Publikation unter der Leitung von Ulrike Degen, Régis Moes und Michel Polfer, herausgegeben von MNHA, 2021

408 Seiten, Texte auf Deutsch und Französisch, Hardcover

ISBN 978-2-87985-521-9

Preis: 45 Euro

Mnha210824 b4981
Mnha210824 b5004
Mnha210824 b5001
Mnha210824 b4999
Mnha210824 b4997
Mnha210824 b4993
Mnha210824 b4991
Mnha210824 b4990
Mnha210824 b4989

Auszüge