Zum Inhalt springen

Akzeptieren sie die verwendung von cookies, um ein besseres erlebnis auf unserer website zu gewährleisten ?

Erfahren Sie mehr
04.03.2016 - 12.03.2017

Joseph Kutter

1894-1941

Anlässlich des 75. Todestages von Joseph Kutter (1894-1941) ehrt das MNHA den bekanntesten luxemburgischen Künstler des 20. Jahrhunderts.

Kutter wurde 1894 in Luxemburg geboren. Während seines Studiums in München steht er zunächst unter dem Einfluss des deutschen Expressionismus, wendet sich dann der französischen und belgischen Kunst zu. Er kehrt 1924 in seine Heimat zurück, 1927 gehört er zu den Mitbegründern der luxemburgischen Sezession.

Die ausgestellten Landschaften, Stillleben und Porträts zeigen die Entwicklung der Bildsprache eines der wichtigsten Expressionisten der Zwischenkriegszeit.

Die Landschaften belegen Kutters zahlreiche Reisen durch Bayern, Italien, Südfrankreich, Korsika und Holland. Wir zeigen auch erneut die beiden monumentalen Ansichten von Luxemburg und Clerf, welche Kutter für den luxemburgischen Pavillon anlässlich der Pariser Weltausstellung von 1937 malte. Zu diesem Zeitpunkt wird Kutter unheilbar krank. Sein Leiden bringt er in einer Reihe von Clowndarstellungen zum Ausdruck.

Einige Werke veranschaulichen das zeichnerische Talent des Künstlers. Die menschliche Figur nimmt einen zentralen Platz in seinem Werk ein. Die Darstellungen von Frauen, Kindern, Greisen und Clowns sowie die Selbstbildnisse veranschaulichen Kutters Interesse am Menschen sowie an seiner eigenen Person. Sein Talent ermöglichte es ihm, die verschiedenen künstlerischen Einflüsse seiner Zeit (Cézanne, Vlaminck, Permeke...) zu interpretieren und in sein Schaffen einzubeziehen.

1963 047 001r 001
1941 100 080r 001
1941 100 100br 001
1941 100 100cr 001
1941 100 134r 001
2009 030 007r 001
2009 030 011r 001
2009 030 020r 001
2009 030 037r 001
2009 030 040r 001
2015 239 002r 001